Rumtreiber

Mexiko Backpacking Guide

Brandheiße Insider-Tipps rund um unsere Route, Ausflüge, Unterkünfte, Kosten und Vieles mehr!

Farbenfrohe Städte, monumentale Bauten vergangener Hochkulturen, atemberaubende Natur, hilfsbereite und freundliche Menschen mit unvergleichlichem Humor - das verbinden wir mit Mexiko.
Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeiten
Ruinen der Maya und Azteken
Coba, Chichén Itzá , Palenque, Tulum, Teotihuacan, Monte Albán etc.
Wasserfälle, Kaskaden & Cenoten
Roberto Barrios, Agua Azul, Misol Ha, Grand Cenote, Cenote „Carwash“ etc.
Inseln, Küstenlinien und Seen
Isla Holbox, Laguna de Bacalar, Riviera Maya, Seen von Montebello, Puerto Escondido an der Pazifikküste
Städte und Ortschaften
Tulum, Mérida, Oaxaca, Mexico City, San Cristóbal de las Casas
Und so Vieles mehr!
Fortbewegung
Fortbewegung
Busgesellschaft ADO
Empfehlenswert für längere Strecken und Nachtfahrten, hier kann man bei einigen Strecken auch zwischen verschiedenen Premiumstufen wählen; je früher das Ticket gekauft wird, desto günstiger ist es (2-3 Tage im Voraus)! Am gleichen Tag können die Preise schnell mal doppelt so teuer werden; die Busgesellschaft betreibt bspw. auch die OCC-Linie, die etwas günstigere Preise anbietet
Collectivos
Günstigste Variante, die von den Locals genutzt wird, für sehr kurze bis kurze Strecken eine gute Wahl
Taxen
Die Preise sollte man auf jeden Fall VOR dem Einsteigen klären; in Mexico City ist UBER eine sichere Alternative
Sonstiges
Gebuchte Touren bieten sich manchmal an, um Strecken zu bewältigen; Inlandsflüge können ebenfalls in Anspruch genommen werden, wenn Zeit knappes Gut ist (war in unserem Fall aber nicht erforderlich)
Essen & Trinken
Essen & Trinken
Die Mexikanische Küche
Hier wird das Essen gerne „verpackt“ - umso schöner, wenn man die Verpackung mitessen kann! Weizen- und Maistortillas gehören hier auf den täglichen Speiseplan. Da wird auch gerne mal das Rührei mit Bohnen zum Frühstück umwickelt. Leckere Salsas (z.B. Salsa Verde, Salsa Roja, Salsa Amarillo ...) in verschiedenen Schärfegraden werden zu allen Mahlzeiten gereicht und geben den Speisen ihren unvergleichlichen Geschmack. Die Molé, eine über Stunden gekochte, dickflüssige Soße, die nicht selten Bestandteile wie Schokolade oder Zimt enthält, zählt ebenfalls zu den kulinarischen Kulturgütern des Landes.

Die Obst- und Gemüsevielfalt ist riesig in Mexiko. Drum sollte man bei nahezu jeder Gelegenheit einen sog. „Jugo“ (=Saft) bestellen, denn die sind sensationell! Die Mexikaner mögen es gerne sehr süß; drum macht der Hinweis „sin azúcar“ (=ohne Zucker) durchaus Sinn. Jeder kennt natürlich DEN typischen Drink: Tequila (der hier übrigens ohne Salz/Zitrone getrunken wird). Gefühlt aber nennt jeder Bundesstaat ein bestimmtes „Nationalgetränk“ sein Eigen - Mezcal, Pox oder Tepache (fanden wir sehr lecker) gehören definitiv in diese Kategorie und werden meist aus Agave, Mais oder Früchten hergestellt. Die Avocado heißt hier übrigens „Aguacate“ und wer diese grüne Frucht liebt, ist hier genau richtig!
Landestypische Gerichte
Tacos, Empanadas, Tamales, Quesadillas, Molé, Pozole, Frijoles, Menú del Dia (Tagesmenüs, meist bestehend aus Getränk, Vor- und Hauptspeise und oft sogar Dessert), Jugos, Aguas Frescas
Vegetarische/vegane Optionen
Nahezu alle Gerichte sind auch vegetarisch erhältlich (z.B. mit Pilzen oder Zucchini-Blüten), auch wenn sie oft nicht auf der Speisekarte zu finden sind; die Mexikaner sind hier vollkommen flexibel und passen die Speisen auf Wunsch an; vegan ist hier schon ein wenig schwieriger - auf genaue Nachfrage ist jedoch auch diese Option häufig umsetzbar; in größeren Orten findet man übrigen häufig vegane Lokale
Zahlungsmittel
Zahlungsmittel
Bargeld
Bargeld ist in vielen Gegenden das bevorzugte Zahlungsmittel; Geldautomaten sind überall zu finden (Ausnahme in unserem Fall: La Punta in Puerto Escondido - hier mussten wir mit dem Taxi ins Zentrum fahren); es werden oft Gebühren von den Banken verlangt, die BBVA z.B. bietet jedoch eine kostenfreie Abhebung an
Kreditkarte
VISA und Mastercard sind die gängigsten Karten, die akzeptiert werden; in kleinen Shops und auch in vielen Hostels ist die Zahlung nur in „cash“ möglich; meist wird bei der Zahlung mit Kreditkarte auch eine Gebühr von
3-5% fällig
Sicherheit
Sicherheit
Ein aktuelles Thema in Mexiko
„Wow, Ihr reist nach Mexiko? Das ist ja geil! Aber ist es da nicht gefährlich?“ ... wir können Euch gar nicht sagen, wie oft wir diesen Satz gehört haben und ja, auch WIR haben dieses Thema ernst genommen und uns im Vorfeld zu den Gefahren in diesem Land umfassend informiert. Stöbert man durch verschiedene Internet-Seiten, wie bspw. die des Auswärtigen Amts , kriegt man schon vor Abreise weiche Knie ... ist es wirklich so unsicher in Mexiko?

Unser Fazit nach der Reise: Wir haben uns zu KEINEM Zeitpunkt unsicher, unwohl oder bedroht gefühlt. Aus unserer Sicht können wir - zumindest die bereiste Route - als „sicher“ bezeichnen. Wir haben auch niemanden persönlich auf unserer Reise kennen gelernt, der in eine annähernd brenzlige Situation geraten ist. Soweit wir das beurteilen können, spielt sich die in Mexiko unbestreitbar existierende Gewalt (nicht umsonst liegt dieses Land in vielen Kriminalstatistiken im Spitzenbereich) eher abseits der touristischen Wege ab (Grenzestädte zu USA, Acapulco etc.). Natürlich sollte man in den Metropolen bestimmte Stadtviertel meiden - aber das gilt eben auch für europäische Städte wie London oder Paris. Bauchgefühl und gesunder Menschenverstand sind überall gefragt und wenn man darauf hört, sollte man auf der „sicheren Seite“ sein. Wertgegenstände, wie unsere große Kamera, haben wir bspw. an vielen Orten offensichtlich genutzt, in Mexico City jedoch darauf verzichtet und uns auf die Nutzung des Handys beschränkt.

Ein Punkt liegt uns hier noch besonders am Herzen: der Bundesstaat Chiapas ist vor einigen Jahren sehr stark in Verruf geraden, da örtliche Gruppierungen Touristen bedroht, erpresst oder sogar entführt haben sollen (es kam sogar zu Todesfällen). Details hierzu sind in unserem Blog/Vlog „Palenque“ und „San Cristóbal de las Casas“ zu finden. Die Situation hat sich über die letzten Jahre jedoch stark beruhigt und wenn man nicht gerade alleine auf verlassenen Pfaden durch die Wildnis stolpert, sollte hier nichts passieren. Lasst deshalb diesen wunderschönen Staat mit seinen reizenden Bewohnern nicht bei Eurer Mexiko-Reise aus!
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
In den meisten Hostels konnten wir Trinkwasser in unsere Alu-Flaschen abfüllen und somit viel Plastik vermeiden. Das bevorzugte Fortbewegungsmittel war für uns der Fernbus, so dass wir auf Inlandsflüge verzichten konnten. Vegetarische/vegane Ernährung ist gut bis sehr gut umsetzbar. Wir empfehlen, generell auf der Reise immer einen Jutebeutel dabei zu haben. Unsere „Bembeltasche“ hat sich bisher sehr gut bewährt :-)
Unsere Kosten
Unsere Kosten
GEPLANT
— Pro Person und Reisetag
— Ausgenommen Hin- und Weiterflüge
€35
Pro Tag/Person
GESAMTBUDGET
— 2 Personen
— 29 Tage
€2.030
Gesamt
Gesamtkosten
— Alle Kosten exkl. Hin- und Weiterflüge
— Ausgaben siehe Detailauflistung
€1.986
Gesamt
Differenz
— Gut gewirtschaftet und Gewinn gemacht :-)
€44
Gesamt
UNSERE AUSGABEN IM DETAIL:
33.6%
Unterkünfte
€666
31.9%
Verpflegung
€634
21%
Transport
€418
12.7%
Ausflüge
€252
0.8%
Sonstiges
€16
Unsere Route
Unsere Route
1 Monat

Aufenthaltsdauer
4 Staaten

Quintana Roo, Chiapas, Oaxaca,
Mexico City
2.807 km

Zurückgelegte Strecke
1
Tulum
2
Laguna de Bacalar
3
Palenque
4
San Cristóbal de las Casas
5
Puerto Escondido
6
Oaxaca
7
Mexico City

1
Tulum
Das kleine Städtchen an der schönen Karibikküste Mexikos - Tulum ist berühmt für seine Ruinen, die direkt am Meer liegen sowie die wunderschönen Cenoten, die mit ihrem türkisblauen Wasser zum Baden einladen. Der Ort strahlt trotz zahlreicher Touristen einen relaxten Hippie-Lifestyle aus.
Tulum bot sich für uns als perfekter Startpunkt an. Ruhig, übersichtlich und an der Küste gelegen, perfekt zu Fuß und mit dem Rad zu erkunden. Nach unserer Landung am Flughafen in Cancún „flohen“ wir direkt aus dieser Bettenburg in den Ort mit Hippie-Flair. Eine sehr gute Entscheidung ...
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant-, Café- & Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Ruinen von Tulum
  • Ruinen von Coba
  • Cenoten (Grand Cenote, Cenote „Carwash", Cenote Clanestino - etwas exklusiver inkl. Bar)
Unterkünfte
  • Nativos Tulum Hotel Boutique (22,50 €/ Doppelzimmer), unser erstes Domizil, mit Pool in guter Lage
  • Indajani Hostel (27,00 €/Doppelzimmer), mit Pool und „Piraten“bad, Hippie-Flair, wie wir es vorher noch nicht erlebt haben, auf jeden Fall eine lustige Community!
Restaurant-, Café- & Bar-Tipps
  • TropiQ (Tolles Tagesmenü für 5,00 €/ Person)
  • Pook Chuuk (der beste Veggieburger ever!)
  • El Canaston (viele vegane Taco-Optionen, die man selbst zusammenstellen kann, Hammer-Smoothies)
Insider-Tipps
In Tulum kann man toll mit dem Fahrrad die Gegend erkunden. Einige Cenoten, die Ruinen sowie den Strand kann man damit prima erreichen.
Anreise
Die Anreise vom Flughafen Cancún nach Tulum dauert ca. 2 Stunden - das Ticket der Busgesellschaft ADO kann man bequem am Flughafen für 12,40 € erwerben. Am entsprechenden Schalter kommt man beim Verlassen der Ankunftshalle automatisch vorbei.

2
Laguna de Bacalar
Ein Traum in Türkis - der verschlafene Ort bietet mit seinem unvergleichlichen See, der mit seiner Farbe dem Karibischen Meer ziemlich Konkurrenz macht, die ideale Grundlage für entspannte Tage.
Nach unserem ersten „Ankommen“ sehnten wir uns nach maximaler Entschleunigung. Bacalar bot uns all das, was man hierzu benötigt: Ruhe, gutes Essen, im See baden, Seele baumeln lassen.
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant-, Café- & Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Laguna de Bacalar
  • Cenote de las Brujas
  • Bootsfahrt über den See
  • Stadt erkunden
  • Stand-Up-Paddeling zum Sonnenaufgang
Unterkünfte
  • Casita Azul (30,00 €/Doppelzimmer), die Unterkunft liegt etwas außerhalb vom Ortszentrum, mit Außenbad und kleiner Terrasse, supernetter Gastgeber!
Restaurant-, Café- & Bar-Tipps
  • Christian's Tacos (lecker, authentisch und günstig - für uns die beste nationale Küche)
  • Banana GO (etwas touristisch aber die Gerichte mit Bananen sind wirklich lecker)
  • El Dinosaurio (ein kleiner Imbisswagen mit Sitzgelegenheit, riesige leckere Smoothies und tolle vegane Waffeln, die Betreiberin ist ein Herzchen)
  • Pati de Aquacate (bestes Frühstück ever in einem schönen bewachsenen Hof mit toller Musik, die Bedienung war unglaublich nett)
Insider-Tipps
Strandtipp! Die öffentlichen Badeorte in der Ortsmitte sind recht teuer (7,00 €/Person); entfernt man sich ein Stück weit aus dem Zentrum heraus an der Promenade entlang (vorbei am El Dinosaurio), gelangt man an den Badestrand „Parque Ecológico Laguna", den man für 0,15 €/Person nutzen kann. Diese Örtlichkeit wird vorwiegend von den Einheimischen genutzt. Für Unterhaltung ist hier auf jeden Fall gesorgt.
Anreise
Von der Tulum „Central Station“ dauert die Fahrt mit dem ADO Bus ca. 3 Stunden und kostet ca. 13,50 €/Person.

3
Palenque
Indiana Jones hätte seine wahre Freude in dieser Stadt gehabt - tiefer Dschungel, heiße Temperaturen, verwunschene Tempel vergangener Kulturen. Palenque ist ein Paradies für Naturliebhaber und Abenteurer.
Palenque gehörte alleine wegen der Ruinen schon zu den Top-Destinationen auf unserem Reiseplan - aber der ganze Bundesstaat Chiapas begeisterte uns vom ersten Moment an, trotz seines zwiespältigen Rufes. Die Natur in dieser Region beeindruckte uns nicht weniger stark ... wie auch die Menschen, die dort leben. Es gab so viel zu entdecken - alleine hier hätten wir 4 Wochen verbringen können.
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant, Café, Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Ruinen von Palenque
  • Cascadas Roberto Barrios
  • Misol Ha (während der Trockenzeit eher nicht zu empfehlen, da wenig Wasser vorhanden)
  • Agua Azul
Unterkünfte
  • Casa Janaab (23,00 €/Doppellzimmer), eine der besten Hostelküchen, Pool im benachbarten Hotel nutzbar für wenig Geld (2,35 €/Person, für max. 5 Tage gültig), supersauber und hoher Standard in den Zimmern, sehr schöne Lage
Restaurant, Café, Bar-Tipps
  • Ristorante Bar Haki (gutes und günstiges, regionales Frühstück)
  • Diverse Restaurants am „Parque El Caracol de Jade“ (preiswerte, regionale Küche, hier kann man das pulsierende Leben auf DEM Platz im Zentrum Palenques beobachten)
Insider-Tipps
Es lohnt sich, neben den Ruinen auch das Städchen selbst mal zu erkunden, auch wenn es vielleicht nicht zu den hübschesten Orten Mexikos gehört. Auf den Plätzen tobt das Leben - einfach mal hinsetzen, ein paar Tacos an den kleinen Straßenlokalen futtern und die Leute beobachten. Auch müsst Ihr unbedingt mal die gegrillten Maiskolben probieren!
Anreise
Von der „Central Station“ in Tulum fährt man mit dem bequemen ADO-Nachtbus für ca. 12 Stunden zum Preis von 40,00 €/Person nach Palenque. Wichtig: tragt bitte Euren Reisepass inklusive der offiziellen Einreisebestätigung (wird Euch am Flughafen an der „Migration“ ausgehändigt) bei Euch, da Ihr den Bundesstaat wechselt und hier sporadisch Kontrollen durchgeführt werden.

4
San Cristóbal de las Casas
Die Kleinstadt im Bundesstaat Chiapas besticht durch ihr wunderschönes Ambiente - bunte lebhafte Gassen und Frauen in traditionellen Gewändern prägen San Christóbals Panorama. Die Stadt gilt als Ursprung der Zapatisten-bewegung, die sie bis heute mit Stolz repräsentiert.
Die Stadt in den Bergen - ein klarer Gegensatz zum feuchtheißen Klima in Palenque. Aber wir wollten unbedingt dieses farbenfrohe Örtchen kennen lernen und genossen die Zeit mit Freunden in vollen Zügen an diesem einzigartigen Ort, auch wenn die Anreise dort hin durchaus abenteuerlich war.
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant, Café, Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Freetour durch San Christóbal de las Casas
  • Canyon de Sumidero inkl. Bootsfahrt (war nett aber nicht unbedingt unser Highlight)
  • Die Innenstadt erkunden
Unterkünfte
  • Planet Hostel (16,00 €/Doppelzimmer), frisch zubereitetes Frühstück, sehr nettes & hilfsbereites Personal, farbenfroh eingerichtet, zentrale Lage
Restaurant, Café, Bar-Tipps
  • Antigua Café (Mittagsmenü mit Vor- und Hauptspeise sowie Wasser mit Früchten für 7,00 €)
  • Loving Hut (veganes Restaurant mit Asia-Flair)
  • La Vina de Baccio (bestellt eine Flasche Wein, dann gibt's gratis einen Tapasteller dazu)
  • Café del Arte (klitzeklein aber fein, um ein Käffchen zu trinken)
Insider-Tipps
Nachts kann es hier ganz schön frisch werden - also mal ein Jäckchen mitnehmen!
Der CocaCola-Konzern beutet hier in der Region die Menschen und Ressourcen (Wasserquellen werden z.B. privatisiert und sind nicht mehr für die Bevölkerung zugänglich etc.) ziemlich aus, was auch schon zu mehreren Aufständen geführt hat - drum sollte man ggf. über den Kauf dieser Produkte noch mal nachdenken.
Anreise
Um von Palenque nach San Cristóbal de las Casas zu gelangen, entschieden wir uns für eine Kombination aus Tour und Transport (Besichtigung Misol Ha und Agua Azul mit anschließender Weiterfahrt im Collectivo, Beides wurde durch einen Anbieter organisiert); der Preis lag bei
20 €/Person.

5
Puerto Escondido
Puerto Escondido liegt an der Pazifikküste und ist der Surf-Hotspot Mexikos. Der
2 km-lange Sandstrand „Zicatela“ bietet sich für lange Strandspaziergänge und ein Bierchen beim Sonnenuntergang an.
Nachdem Tulum uns mit der Algenpest einen Strich durch die Badeurlaub-Rechnung gemacht hatte, entschlossen wir uns, nochmals die Pazifikküste anzusteuern und ein paar Tage Beach, Bier und Sonnenuntergänge zu genießen. Im Ortsteil „La Punta“ fanden wir für ein paar wunderschöne Tage unsere kleine Wohlfühl- und Entspannungsoase.
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant, Café, Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Surfstunden nehmen
  • Relaxen, Baden & Sonnenuntergänge beobachten
  • Mit dem Moped (Miete ca. 19,00 €/Tag) die Orte Mazunte & Zipolite besuchen
Unterkünfte
  • Cabanas Maracuya (28,00 €/Doppel- zimmer), ein Idyll, kleine Apartments mit schöner eigener Außenküche, toller Gastgeber, ca. 50 Meter vom Strand entfernt, sehr hübsche Anlage mit Pool
Restaurant, Café, Bar-Tipps
  • Inky Bar (wahnsinnig nettes Personal, unbedingt die Fish Tacos in vegetarischer Form anfragen, die sind der Hammer!)
  • Restaurant Kokos (tolle Tacos mit Mango und Kokosnuss)
  • La Casita (günstig und regional - die Tortillas werden noch klassisch außen am Ofen von Oma frisch ausgebacken)
  • Nomames (veganes Restaurant mit etwas gehobeneren Preisen, „veganisierte" traditionelle und manchmal auch experimentelle Gerichte)
Insider-Tipps
Mückenspray nicht vergessen - ansonsten schnappt Euch ein kaltes Bier und genießt den Sonnenuntergang am Strand! Außerdem bietet dort eine ältere Dame selbstgebackenen Kuchen aus der Kühlbox an - diesen unbedingt probieren! Planschen kann man übrigens ganz toll am Carrizalillo Beach und Coral Beach (die Strömung ist in Puerto Escondido ziemlich stark, drum ist das Schwimmen im Meer hier generell mit Vorsicht zu genießen).
Anreise
Der ADO-Bus fährt von der „Main Station“ in San Cristóbal mehrmals täglich nach Puerto Escondido ab. Wir wählten den Nachtbus, der ca. 13 Stunden für die Strecke benötigt (auch wenn 24 Stunden daraus wurden - siehe Blog). Kostenpunkt: 22,80 €/Person. Mit dem Taxi legten wir die 4 km zum Ortsteil „La Punta“ zurück.

6
Oaxaca City
Kunst, Kultur und gutes Essen stehen für diese farbenfrohe Stadt, deren Zentrum von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Indianische und koloniale Einflüsse prägen das Bild von Oaxaca - eine Kleinstadt wie aus dem Bilderbuch.
Wer nach Mexiko reist, darf diese Stadt bei der Planung nicht außer acht lassen. So kurz vor dem Ende unserer Rundreise statteten wir dem bunten Treiben noch mal einen (viel zu kurzen) Besuch ab und futterten uns quer durch die kulinarische Vielfältigkeit. Leider mussten wir unser Sightseeing auf die Innenstadt beschränken, da uns nicht viel Zeit zur Verfügung stand. Die Region hat jedoch noch Einiges mehr zu bieten als das, was wir während unserer kurzen Stippvisite entdecken durften.
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant, Café, Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Freetour durch Oaxaca Stadt mit Tourguide Raoul
  • Monte Albán
  • Árbol de Tule (dickster Baum der Welt)
  • Die Innenstadt mit ihrem Wahrzeichen, der Kirche Santo Domingo, erkunden
Unterkünfte
  • Hostal Chocolate (25 €/Doppelzimmer), toller Innenhof im Kolonialstil, sehr nettes & hilfsbereites Personal, kleines aber frisch zubereitetes Frühstück kann optional dazu gewählt werden (ca. 1,50 €/Person), gute Lage, tolle Dachterrasse mit Blick über die Stadt
Restaurant, Café, Bar-Tipps
  • Organic Market (kleine Stände mit tollen leckeren Sachen, unbedingt Tepache probieren!)
  • Hierba Dulche (vegane Molé in verschiedenen Ausführungen - auch als „Tasting" in 6 Varianten wählbar, die Produkte stammen ausschließlich aus der Region, weshalb die Preise etwas teurer sind)
  • Café Directo (perfekt, um abends im wunderschönen Hof einen lauen Sommerabend zu genießen)
Insider-Tipps
  • Durchfuttern! Vom Essen kann man hier nicht genug bekommen. Oaxaca ist mit San Cristóbal einfach die schönste Stadt Mexikos - zumindest für uns.
Anreise
Die Anreise erfolgte mal wieder über Nacht - der ADO-Bus beförderte uns ca. 10 Stunden für
18,50 €/Person ins Stadtzentrum von Oaxaca.

7
Mexico City
Die pulsierende Hauptstadt Mexikos bietet von altehrwürdigen Stätten der Azteken bis zum modernen Business District für jeden Geschmack das richtige Ambiente. Museen und üppige Parkanlagen reihen sich an einander - man sollte sich einige Tage Zeit für die Metropole nehmen, denn es gibt hier mehr zu entdecken, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.
„Last but not least“ stand die mächtige Hauptstadt des Landes auf unserem Programm. Da unser Flug nach Peru von hier aus starten sollte, ließen wir unser Mexiko-Abenteuer gebührend in der Mega-City ausklingen. Auch hier hätten wir gerne noch weitere Tage verbracht - besonders, weil wir Teil einer ganz reizenden Familie werden durften (wir berichteten in unserem MX City-Blog). Aber macht nix - wir kommen ja noch mal zurück :-)

Mexiko - to be continued ...
Ausflüge
Unterkünfte
Restaurant, Café, Bar-Tipps
Insider-Tipps
Anreise
Ausflüge
  • Pyramiden von Teotihuacán
  • Palacio de Bellas Artes
  • Die Innenstadt samt ihrer Museen, Parks und Plätzen erkunden
Unterkünfte
  • Condesa Roof Art Studio 2 (30,00 €/ Doppelzimmer), Studio über den Dächern von Condesa im Industrial Stil inklusive Küche, Top-Lage
Restaurant, Café, Bar-Tipps
  • Ristorante Vegetariano (ein riesiges, frisches Lunchbuffet für 5,50 €/Person inkl. Wasser)
  • Casa de Toño (mexikanische Restaurant-Kette mit landestypischen Gerichten)
  • Pizza Nosferatu (lustiges kleines Straßenlokal in Condesa mit guter Pizza, etwas teurer)
Insider-Tipps
Mit dem Taxidienst UBER kommt man hier gut & sicher von A nach B. Auch das Subway-Netz ist gut ausgebaut - passt hier nur auf Eure Habseligkeiten auf! Die Restaurants in Condesa sind qualitativ sehr gut, jedoch lagen sie oft über unserem Travel-Budget. Gute und sichere Wohnviertel sind u.A. Condesa und La Roma. Wir haben uns in Mexico City immer sicher und wohl gefühlt - Ihr solltet jedoch das „Vorzeigen" von Wertgegenständen vermeiden und bestimmte Viertel (einfach mal die aktuelle Lage kurz vor Anreise googeln) - besonders nachts - umgehen! Ansonsten kann man sich aber frei und sicher bewegen.
Anreise
Die Strecke von Oaxaca nach Mexico City ist stressfrei in guten 6 Stunden für ca. 30,00 €/Person mit dem ADO-Bus zu bewältigen. Als Zielbahnhof wählten wir übrigens „Tapo“, da dieser recht nah an unserer Unterkunft in Condesa gelegen war. Von dort aus nutzten wir UBER für die ca. halbstündige Fahrt.
UNSERE BLOGBEITRÄGE ZU MEXIKO
Zur Gesamtübersicht gelangt Ihr über diesen Link.
Made on
Tilda