Rumtreiber
Blogeintrag #1 - Weltreisetag 1

Die Abreise

05.05.2019 - Der lange herbeigesehnte Tag
Wer hat an der Uhr gedreht ... ?
TUSCH! Der Blog ist offiziell eröffnet und in unserem ersten Beitrag dreht sich eigentlich noch alles um das „Loslassen" ... denn jetzt ist er da - der Tag, auf den wir so lange gewartet, so erwartungsvoll hin gefiebert haben. Und wie ist der nun eigentlich so gelaufen ...?

DIngDong, um 6 Uhr klingelt der Wecker. Schnell unter die Dusche, die letzten Dinge in die noch bereitstehende Kiste werfen ... ach, da war ja noch Schmutzwäsche ... na, die stopfen wir noch in den Keller. Da kann sie das kommende Jahr noch weiter vor sich hin gammeln ... Oje, Minou, unsere Katze, die will jetzt auch noch eine Schmuseeinheit abstauben ... so viel Zeit muss sein (besonders bei Esther mit Tränchen im Auge) ... Ach komm, ein Matchatee geht noch - Adi meint es gut und setzt gleich einen Liter des Gebräus auf ... das hilft beim Wachwerden ... „net mehr schnacken, Kopf in`n Nacken"... Mark, unser lieber Freund und Flughafentransfer, klingelt und checkt die allgemeine Stimmungslage. Die A66 ist teilweise gesperrt? Ach egal, das Rhein-Main-Gebiet verabschiedet sich so ordnungsgemäß verkehrschaotisch bei uns. Am Flughafen warten noch viele bekannte Gesichter. Danke, dass Ihr diesen Weg noch mal auf Euch genommen und uns so großartig verabschiedet habt! Nach dem Matcha-Rausch geht auch noch ein Kaffee in lockerer Runde ... der Abschied naht, die letzten Umarmungen werden ausgetauscht ... wundervolle Menschen, die wir lange Zeit nicht mehr sehen werden ... wie so viele unserer Lieben, die wir in den letzten Stunden, Tage und Wochen noch getroffen haben. Und jetzt?
Abschied auf „Polaroid“ - danke, dass Ihr da wart!

Die letzten beiden Wochen waren wirklich außerordentlich stressig, was wir im Vorfeld so gar nicht vermutet hatten. Deshalb sitzen wir heute um halb zwölf am Flughafen, Gate B44, und verstehen immer noch nicht so recht, was hier gerade passiert ... der Alltag, so wie wir ihn bisher kannten, hat ein Ende. Und auch wenn das absolut pathetisch klingt: für uns beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Aber wie fühlt sich das an ...? Keine Ahnung! Denn das haben wir auch noch nicht heraus gefunden.
Der Beweis

Nach der Landung in Cancun und dem Kauf der Tickets bei der Busgesellschaft ADO für schlappe 12,40 EUR pro Nase vertreibt man sich die Zeit mit Kniffel am IPad, da der nächste Bus erst in 2 Stunden fährt, aber bei 26 abendlichen Grad fühlt sich das nicht sooo unangenehm an. Nach weiteren 2 Stunden Busfahrt haben wir es nun endlich geschafft: unser Ziel Tulum, Nativos Hotel Boutique, ist nun erreicht! Die Backpacks fliegen in hohem Bogen auf das Sofa und wir eilen zur nächstmöglichen Lokation, um noch ein bisschen „Local Food" abzustauben. Im fußläufigen „Los Faboulosos" werden wir fündig und atmen quasi einen Veggie-Burrito mit scharfer Salsa ein. Das Fresskoma tut seine Wirkung ... wir fallen tot ins Bett.
Seht mehr in unserem ersten Vlog
Made on
Tilda